Auf der Zielgeraden zum Sommerkonzert

Unser nächstes Konzert steht vor der Tür: am 26.07. um 20:30 Uhr findet unsere alljährliche Serenade am Belvedere im Innenhof des Schönborn-Gymnasiums in Bruchsal statt. Auf unserem schönen und abwechslungsreichen Programm stehen die Symphonischen Tänze von Edvard Grieg sowie die Jazz-Suite des jungen Komponisten Leopold Perrigo, die wir uraufführen werden. Außerdem üben unsere Bläser schon fleißig den zweiten und den vierten Satz der Sinfonietta von Joachim Raff, und Sabine Busch wird auf ihrer Sopranino-Blockflöte das Konzert von Antonio Vivaldi in C-Dur zum Besten geben. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen. Wir hoffen sehr, dieses Jahr wieder unter freiem Himmel und bei sommerlichen Temperaturen spielen zu können.

Leopold William Perrigo (Alter 30 Jahre) wurde am 04.09.1993 in Seattle, Washington State, USA geboren. Mit dreieinhalb Jahren erhielt er den ersten Klavierunterricht von seiner Mutter Karin Jandl-Perrigo. Nach der Übersiedlung nach Deutschland besuchte Leopold Perrigo den Musikzug des Karlsruher Helmholtz-Gymnasiums. Dort machte er 2012 sein Abitur und erhielt für seine herausragenden musikalischen Fähigkeiten als Jazzpianist den renommierten Christian-Zacharias-Preis der Schule, der damit übrigens zum ersten Mal an
einen Jazzmusiker vergeben wurde. Es folgte eine kaufmännische Ausbildung. Derzeit arbeitet Leopold Perrigo als Anlagenbuchhalter an der Universität Heidelberg und komponiert in seinen freien Stunden. Seine zahlreichen Kompositionen umfassen Gattungen wie z.B. das Chorlied, Klaviervariationen, Fugen und eben Stücke für verschiedene Orchesterbesetzungen. Allen gemeinsam ist der Jazzbezug. Auch als Pianist ist Leopold Perrigo immer wieder zu hören. Unter anderem tritt er seit ein paar Jahren regelmäßig als Klavierimprovisator bei Filmvorführungen des Karlsruher Stummfilmfestivals auf.

Bei unserem Konzert wird Leopold Perrigo nicht nur dabei sein, sondern auch mitspielen. Seine Jazz- Suite bezeichnet er als „sommerliche und abenteuerliche Geschichte“.  Desweiteren sagt er: "Beim „Navigator“ zum Beispiel stelle ich mir eine Person vor, die zwei unterschiedliche Charaktere in sich vereint - der eine humorvoll, der andere heroisch. Die Suite hat aber auch einen romantischen Touch, der in „Ragtime for my Rose“ und im Swing „Ein Date in der Innenstadt“ zum Ausdruck kommt. Man kann die Jazz-Suite mit Kurzgeschichten in einem Buchband vergleichen."

Leopold Perrigo

Unsere Vivaldi - Solistin: Sabine Busch

Sabine Busch erhielt ihren ersten Blockflötenunterricht im Alter von 6 Jahren. Nach ihrem Abitur am Helmholtz-Gymnasium Karlsruhe studierte sie an der Hochschule für Musik Karlsruhe Blockflöte bei Ulrike Mauerhofer und Professor Karel van Steenhoven. Ab 2018 folgte ein Studium der Musikwissenschaft an der Universität Heidelberg.

Sabine Busch besuchte unterschiedliche Meisterkurse. So erhielt sie bei Michael Schneider Unterricht an der Händelakademie. Darüber hinaus nahm sie unter anderem an Meisterkursen bei Matthias Weilenmann, Susanna Borsch sowie Sabrina Frey teil. Innerhalb eines Aspect-Meisterkurses konnte sie Einblicke in den Renaissance- sowie Barocktanz erhalten.

Sabine Busch